Derbysieg zur Seemer Kerb

Spvgg Seeheim-Jugenheim – SKG Bickenbach 5:4 (2:2)

Am gestrigen Donnerstag konnte die Spvgg Seeheim-Jugenheim einen 5:4 Derbysieg gegen die SKG Bickenbach erringen. Passend zur Seemer Kerb wurde Ihnen auch mit dem 23. Mann auf dem Platz der passende Mundschenk serviert, der dafür Sorge trug, dass die Kerb nicht beeinträchtigt wird.

Doch der Reihe nach.
Die SKG spielte mit: Alex, Felix ab 72. Alex, Max, Tomeg, Marc, Ruben ab 36. Andi, Luca, Raffa, Tobi, Benni
Eine stattliche Zuschauerzahl geprägt von vielen Bickenbacher Anhängern hatte sich zu diesem Derby am Seeheimer Sportplatz eingefunden.
Nach der etwas unglücklichen Auftaktniederlage gegen Rot Weiss Darmstadt wollte die SKG nun erstmals in dieser Saison punkten und hatte sich einiges vorgenommen. Doch vom Anpfiff an hatte man das Gefühl, dass der Unparteiische in himmelblau etwas dagegen hatte.
Merkwürdige Entscheidungen was Foul ist und wie man es ahndet sowie Abseitspositionen wurden sehr unterschiedlich ausgelegt.
In der 9. Minute ging trotzdem die SKG durch ein Tor von Tobi mit 1:0 in Führung. Ein schöner Ball aus dem Mittelfeld nahm er auf und schob ihn ins lange Eck. In der 20. Minute Foul an Phil am eigenen Strafraum, der Pfiff blieb aus, aber Sekundenbruchteile darauf entschied unser Mann in blau auf Elfmeter für Seeheim. Sehr merkwürdig. Somit gelang den Hausherren der Ausgleich.
In der 27. Minute wieder die Bickenbacher Führung. Nach einigem Ballgestochere im Strafraum drückte Phil den Ball zum 2:1 über die Linie.
In der 36. Minute wieder ein Höhepunkt. Alex im Tor der Bickenbacher fing einen Ball vor dem herannahenden Seeheimer Stürmer mit gestrecktem Bein voraus ohne ihn zu berühren. Der Schiri deutete es als Foul und gab Elfmeter. 9 von 10 geben ihm nicht aber wir wollen mal Gnade vor Recht ergehen lassen und akzeptieren. In der Folge leiste sich ein Seeheimer eine Tätlichkeit an Alex und erhielt rot.
Auf bitten der Spieler der Gastgeber, gab nun mit zögern der Schiedsrichter auch Alex rot. Das war nicht korrekt.
Der Elfmeter brachte den Gastgebern erneut den Ausgleich. Mit 2:2 und jeweils einem Mann weniger auf dem Platz ging man dann in die Pause.
Wenn man nun dachte es wurde ruhiger hatte man sich getäuscht. In der 53. Minute endlich einmal ein klarer Elfmeter. Benni wurde im Strafraum gefoult und brachte selbst per Strafstoß die SKG mit 3:2 in Führung.

Doch nun sah der Schiedsrichter das Seeheimer Kerwehappening gefährdet und musste etwas unternehmen. In der 57. Minute wurde ein Ball am Bickenbacher Strafraum geklärt, ein Seeheimer Stürmer prallte an Max und ließ sich theatralisch fallen. Nun sind wir nicht bei Germanys next Supertalent für die schönste Flugshow mit der Jury mit Dieter Bohlen und Sylvie van der Vaart, sondern hatten den Herrn in himmelblau der auf Strafstoß entschied. Das brachte den Deckel zum überkochen. Den Bickenbachern Zuschauern stand die Zornesröte im Gesicht, die Seeheimer freuten sich diebisch und die neutralen Zuschauer drehten sich kopfschüttelnd weg.
So kam Seeheim erneut zum Ausgleich. In der Folge hatte die Bickenbacher Mannschaft ihre schwächste Phase und Seeheim ging durch Konter bis auf 5:3 in Führung. In der Schlussviertelstunde berappelte man sich wieder und kam durch Marc noch zum 5:4 Anschlusstreffer.
Es reichte nicht, nach 95 Minuten wurde abgepfiffen und der Mann aus dem Odenwald marschierte in die Sicherheitszone der Seeheimer Katakomben.

Bei allem Respekt für die Unparteiischen die Wochenende für Wochenende es nicht immer einfach haben und nur mit ihnen ist der Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Aber eine solche Leistungt zu kritisieren. Fehler machen alle aber in dieser Konsequenz eine Mannschaft über 90 Minuten, insbesondere in wesentlichen Situationen zu benachteiligen das ist grenzwertig und unsportlich. Die Bezeichnung Unparteiischer war an diesem Abend ebenso unangebracht wie Donald Trump als Umweltaktivisten zu bezeichnen.

Wären hier 2 Mannschaften aus dem Milieu angetreten, hätte das Kreissportgericht wochenlang Beschäftigung.
Nun abgehakt, er wird sich hoffentlich Gedanken über seine Leistung machen, da er an diesem Tag weder physisch noch psychisch einem Derby in der Kreisoberliga gewachsen war. Aber auch die SKG muss nun weiter an sich arbeiten, um ihre Leistung zu steigern, um erste Punkte zu holen.
Nächste Chance ist Samstag der 17. August um 18.00 Uhr zur Traisaer Kerb. Ein Schelm der böses dabei denkt.
Vorher spielt am kommenden Sonntag die 1b um 13.00 Uhr in Wixhausen.

 


Spieldetails

14985