Viel weniger geht nicht

Hellas Rüsselsheim – SKG Bickenbach 2:3 (2:2) | Spieldetails

Es war ein hart umkämpfter Sieg mit dem letzten Aufgebot.
Ingo musst auf zahlreiche Spieler verzichten. So saßen nur er und Cedric auf den Bank. Gott sei Dank musste nur Cedric eingewechselt werden und der hat seine Sache gut gemacht.

Ingo wählte nachfolgende Aufstellung: Felix, Marlon, Daniel, Tim, Cosi, Marc, Willi, Ole, Becks, Benny, Samu ab 68. Cedric.

Was soll man schreiben. Die Voraussetzungen waren klar. Die Hellenen kämpfen um jeden Punkt für den Klassenerhalt und die SKG wollte sich mit Siegen die kleinste Chance offen halten, in der Endabrechnung doch noch eins bis zwei Plätze weiter Vorne zu landen.

Die erste Hälfte war, um im SKY-Moderatoren-Jargon zu sprechen “vogelwild”.

Die unkonzentrierteste Defensivleistung bei der SKG in der bisherigen Saison, traf auf einen zweikampfstarken engagierten Gegner und im Angriff fehlte zunächst wie gegen Wolfskehlen die Durchschlagskraft.

Nach mehreren Einladungen an die Hellenen die sie dankenswerter Weise nicht annahmen, konnten sie in der 11. Minute nicht nein sagen und liefen allein auf Felix zu der beim 1:0 keine Chance hatte. Bickenbach wurde aktiver und bereits 10 Minuten später, konnte Samu oder war es doch Tim nach Eckball von Ole den Ausgleich per Kopf erzielen. So dachte der geneigte Beobachter zwischen Suwlaki und Bier kann es weitergehen, doch der Spieß blieb beinahe im Hals stecken, als ein Rüsselsheimer Stürmer im Strafraum klar zu Fall gebracht wurde. Frei nach dem Motto „Jugend forscht“ aber Samu wird daraus gelernt haben. Der Elfmeter führte zum 2:1.

Wiederrum 10 Minuten später und eine Minute vor der Pause Handelfmeter für die SKG. Auch eine klare Sache und Benny erzielte den Ausgleich.

Die zweite Hälfte lief zunächst von Bickenbacher Seite konzentrierter ab. Defensiv stabiler und zielstrebiger in der Offensive. Aber die Leichtigkeit der Vorrunde fehlt aktuell in allen Mannschaftsteilen.

Trotzdem, irgendwie zu diesem Zeitpunkt, die verdiente Führung. Nach einem Angriff in der 65. Minute erreichte der Ball unseren “Strafraumwuseler” Marc und der jagte das Spielgerät am Torhüter vorbei zur Führung ins Netz.

Das nahm ein wenig die Luft aus den Bemühungen der Gastgeber. Leider versäumte es die SKG mit zunehmender Spieldauer ordentlich die Konter vorzutragen und im richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung beim Abspiel zu treffen.

So wurde es in den Schlussminuten noch einmal spannend.

Aber mit Felix und vereinten Kräften schaffte man es die drei Punkte mit an die Bergstraße zu nehmen.

Am Sonntag geht es dann im Heimspiel gegen die SKG Rodorf weiter, hoffentlich mit mehr personellen Alternativen.

Anstoß hier wird 15.30 Uhr sein.


Spieldetails

15947